Ausflug der Gruppe 30 Plus nach Prag

Am Himmelfahrtstag 2009 starteten 21 Weimarer Geschwister nach dem Gottesdienst in fünf Fahrzeugen Richtung Prag. Während ihres mehrtägigen Ausflugs erkundeten sie die geschichtsträchtige Moldau-Metropole.

Am Himmelfahrtstag 2009 starteten 21 Geschwister aus der Gemeinde Weimar nach dem Gottesdienst in fünf Fahrzeugen Richtung Prag.

Erste Zwischenstation und Treffpunkt war der Rastplatz Rabensteiner Forst vor den Toren von Chemnitz.

Nachdem die mitgeführten Köstlichkeiten für die notwendige Stärkung gesorgt hatten, wurde die Reise Richtung Raitzenhain, Grenzübergang zur Tschechischen Republik und zweiter Sammelpunkt der Tour, fortgesetzt.

Auf landschaftlich schönen und abwechslungsreichen Strecken ging es dann gen Roztocky, einem kleinen Ort unweit von Prag, wo das dortige Hotel für die nächsten Tage unser Domizil und Ausgangspunkt unserer Exkursionen sein sollte.

Nach dem Einchecken und dem ersten tschechischen Bier wurde erst einmal das Umfeld erkundet. Das gemeinsame Abendessen und ein kleiner Spaziergang, bei welchen die Planung für den nächsten Tag besprochen wurde, waren der Abschluss eines schönen aber auch anstrengenden ersten Tages.

Zweiter Tag

Nach unserem Frühstück erwartete uns endlich die "Goldene Stadt". Geparkt wurde am Stadtrand. Ein paar Stationen mit der Straßenbahn Linie 3, und schon waren wir am Wenzelsplatz, mitten im Zentrum Prags.

Beeindruckt vom pulsierenden Leben dieser wunderschönen Stadt, welches uns aus allen Ecken und Enden entgegenschlug, versuchte nun jeder, auf die ihm angenehmste Art und Weise die geschichtsträchtige Moldaumetropole zu erkunden. Auch ein plötzlich aufziehendes Gewitter mit überaus reichlich Wasser von oben konnte die Eindrücke, die jeder, ob zu Fuß (immerhin wurden teilweise bis zu 20 Kilometer zurückgelegt) oder mittels geführter Stadtrundfahrt sammelte, in keinster Weise trüben. Am Abend wurde dann ein Bowlingwettbewerb zum sportlichen Höhepunkt unserer Reise und gleichzeitigen Abschluss eines erlebnisreichen Tages.

Dritter Tag

Wieder war unsere gemeinsame morgentliche Stärkung im Hotel Startschuss in einen Tag voller schöner Eindrücke und Erlebnisse. Nachdem die Erfahrungen des vorherigen Tages ausgetauscht wurden, hatte nun jeder seine Vorstellungen zu seinem Tagespensum gefasst. In dem Bewusstsein, um Prag einigermaßen erkunden zu können, mindestens eine Woche zu brauchen, zogen nun alle bei herrlichem Sonnenschein in mehreren Gruppen durch die Straßen von Prag oder genossen die Stadt vom Wasser aus.

Am Abend war dann ein rustikales Restaurant in Roztocky Treffpunkt für unsere Truppe. In geselliger Runde wurden die Eindrücke des Tages ausgetauscht. Nur die vom Fluss her aufsteigende Kälte (wir saßen im Freien) und der Gedanke daran, dass es Sonntag zeitig aus den Betten gehen sollte, bewegte uns dazu, den schönen Abend zu beenden.

Vierter und letzter Tag

Zeitiges Aufstehen war angesagt! Auch das Frühstück wurde vorgezogen. Der Weg führte uns nach Prag in die Lesicku 4 im 5. Bezirk, wo sich unsere Prager Glaubensgeschwister zumGottesdienst versammeln. Hier wurden wir schon freudig erwartet. Der Gottesdienst wurde in deutscher Sprache gehalten und von einer Schwester ins Tschechische übersetzt. Als Sänger konnten wir ihn aktiv mitgestalten.

Erfüllt mit Dankbarkeit und Freude über das gemeinsame Erleben traten nach dem Gottesdienst einige die Heimreise an, andere verbrachten noch ein paar Stunden in der wunderschönen Stadt Prag. Für alle war es ein schönes, unvergessliches Erlebnis, zu welchem unser himmlischer Vater uns mit seinem Segen und Engelschutz begleitet hat.

M.G.