Konfirmandenfreizeit des Bezirkes Erfurt

Vom 31. März 2012 bis 1. April 2012 fand die diesjährige Konfirmandenfreizeit des Bezirkes Erfurt statt. Eingeladen waren alle Konfirmanden mit ihren Eltern und Lehrern.

Als am Samstagnachmittag die Konfirmanden des Bezirkes Erfurt mit ihren Lehrern im Oberwillingen eintrafen, waren wir neugierig, aber noch distanziert.

Danach folgte in der zweiten Unterrichtseinheit die sprichwörtlich letzte Konfirmandenstunde. In diesem Zusammensein gab Priester Bürgermeister mit einer Präsentation einen Gesamtüberblick über die Interrichtsinhalte des letzten Jahres und ging auf die besondere Bedeutung der Konfirmation ein.

Da sechs von uns neun Konfirmanden ein Musikinstrument spielen, waren wir im Vorfeld gebeten worden, unsere Instrumente mitzubringen, um den Palmsonntagsgottesdienst mit einem musikalischen Beitrag zu bereichern. Jetzt war der Zeitpunkt gekommen, das gemeinsame Stück einzuüben. Deshalb machten sich die betreffenden Konfirmanden mit Unterstützung einiger Orchesterspieler aus Oberwillingen daran, den Vortrag einzustudieren. Groß war die Freude, dass wir sogar die mitgebrachte Gitarre in den Vortrag integrieren konnten.

Für die drei anderen Konfirmanden gab es die Aufgabe, den Weg Jesu vom Palmsonntag bis Ostern gestalterisch umzusetzen. Die vorbereiteten Gegenstände (Palmenzweige, Kelch und Brot, Kreuz, Dornenkorne, Schwamm, Würfel, Stein, aufgehende Sonne) galt es nun mit einigen Bibeltexten vor dem Altar zu arrangieren. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Nachdem das Lied eingeübt und der Altarschmuck fertig war, ging es zum Haus des Bezirksevangelisten Heiko Born, wo dann für die Übernachtung die Zimmereinteilung vorgenommen wurde. Danach wurde gegrillt. Am Abend war viel Gelegenheit, sich weiter kennenzulernen und miteinander zu lachen. Wir hatten einfach gute Laune. Die Zeit verging wie im Flug. Irgendwann musste der Bezirksevangelist das Ganze abbrechen, damit die Konfirmanden am nächsten Morgen nicht schlafend in den Bänken sitzen.

Am Sonntagmorgen waren wir alle pünktlich zum Frühstück und sind dann gemeinsam zur Kirche gelaufen. Unsere Eltern waren an diesem Sonntagmorgen angereist und wir erlebten den Gottesdienst gemeinsam.

Den Gottesdienst hielt der Bezirksälteste Wolfgang Schnur. Am Anfang wies er auf den schönen Sonnenschein hin, obwohl für diesen Sonntag Regen angekündigt worden war, und so wussten wir, Gott ist bei uns. Am Ende des Gottesdienstes wurde dann auch das eingeübte Musikstück vorgetragen und der Bezirksälteste bedankte sich dafür. Er wies aber auch speziell auf die drei Konfirmanden hin, die den Altarschmuck gestaltet hatten.

Im Anschluss waren wir mit unseren Eltern und der ganzen Gemeinde zum Brunch eingeladen. Alle konnten sich das vielfältige Angebot schmecken lassen. Viel zu schnell hieß es dann Abschied nehmen, aber zum Glück gibt es ja Handys.

Als Fazit für die Konfirmandenfreizeit bleibt nur noch zu sagen, wir haben neue Freunde gefunden und freuen uns schon auf ein Wiedersehen.

Autor: P.B. Konfirmand 2012