Vom Probenwochenende zum Jugendtag

Vom 11. bis 13. April fand das diesjährige Probenwochenende des GospelproJekts in Saalfeld statt. Die Probenarbeit war das Eine. Denn etwas ganz Besonderes wartete auf das Ensemble: Die SängerInnen mit Orchester und der Band gestalteten den gesamten Thüringischen Jugendtag 2014 musikalisch.

Von Apostel Rolf Wosnitzka und Bischof Ralph Wittich war im Vorfeld für das Ensemble die Einladung zum Thüringer Jugendtag in den „Meininger Hof“ gekommen. Das GospelproJekt übernahm damit die gesamte musikalische Gestaltung des Gottesdienstes für die Jugend und die Umrahmung des Nachmittagsprogramms. Eine große Aufgabe, die zu bewältigen war, und den Dirigenten mit dem Ensemble am gesamten Wochenende viel abverlangte!

Freitag Anreise – Samstag Proben

Am Freitag reisten die meisten der Mitglieder des Ensembles in die Jugendherberge Dittrichshütte bei Saalfeld an. Der Abend klang hier mit Abendessen, viel Spaß und Gesprächen aus.

Am nächsten Morgen, nach dem Frühstück, versammelten sich alle im großen Speiseraum der Jugendherberge zu einem gemeinsamen Gebet. Das Probenwochenende war somit offiziell eröffnet. Aufgrund von Platzmangel probte zunächst das Orchester in der Jugendherberge, während der Chor in Saalfeld in unserer Kirche nach dem Einsingen mit der Chorprobe beginnen konnte.

Das Ensemble konnte ab 12.30 Uhr die Räumlichkeiten des „Meininger Hofes“ für seine Probenarbeit und auch die Technik des Hauses nutzen. Die Küche der Jugendherberge verköstigte die jugendlichen Sänger und Instrumentalisten direkt vor Ort – ein herzliches Dankeschön an die fleißigen Helfer an dieser Stelle.

Die Probenarbeit und der Soundcheck waren anstrengend und ein hartes Stück Arbeit. Das Ensemble stand zudem unter einem hohen Erwartungsdruck, denn die Gestaltung eines Gottesdienstes für die Jugend und des Nachmittagsprogramms stellte ein Novum in der Geschichte des Vereins dar. Dessen waren sich alle bewusst. Bis 20 Uhr wurde geprobt, ehe man wieder in Richtung Jugendherberge fuhr, wo das Abendessen auf alle wartete.

Gegen 22 Uhr stellten sich die Dirigenten in einer offenen Diskussionsrunde für alle Sänger und Instrumentalisten zur Verfügung, um Fragen, Anregungen, Wünsche oder Verbesserungen entgegenzunehmen, was auch rege genutzt wurde. Die Nacht war – wie immer an solchen Wochenenden – für viele recht kurz. Aber trotzdem waren alle pünktlich am Sonntagmorgen zum Gottesdienst nach Saalfeld gekommen.

Sonntag – Thüringer Jugendtag 2014

Mit „Agnus Dei“ (Gottes Lamm, Michael W. Smith) stimmte das GospelproJekt die Jugendlichen im Saal auf den Gottesdienst mit Apostel Wosnitzka ein. „Heilig ist der Herr“ von Albert Frey erklang unmittelbar nach dem Bibelwort, ehe sich das Ensemble auf seine Plätze auf der Empore und im Saal begab. Andächtige Stille herrschte, bevor der Apostel mit seiner Predigt begann.

Zwischen den Predigtbeiträgen von Bischof Ralph Wittich und Bezirksältesten Dietmar Voigt erklangen „My life is in you“ und „Selig sind“, letzteres in einer eigens für die Jugend arrangierten Version aus dem Jugendliederbuch. Der Chor sang von den drei Rängen aus über die Köpfe der Jugendlichen in Richtung Bühne, das ist auch nicht alltäglich, und wurde von der Bühne aus dirigiert.

Der Text für das Bußlied „Komm, heile uns“ wurde mittels Beamer an die Leinwand geworfen und konnte so von allen mitgesungen werden. Eine Besonderheit der Gestaltung beim Abendmahlsumlauf war die musikalische Umrahmung. Klavier und zwei Saxophonisten spielten einfühlsam und getragen, so dass eine würdige Atmosphäre geschaffen wurde.

Nach dem Abendmahl nahm das GospelproJekt wieder auf der Bühne Platz. Mit „Amazing Grace“ und „God of my praise“ als Schlusslied, welches wieder per Beamer an die Leinwand projiziert wurde für den gemeinsamen Gesang, war der Gottesdienst beendet.

Eine Cateringfirma verköstigte alle Teilnehmer des Jugendtages im Außenbereich des Meininger Hofes mit Mittagessen und es gab genug Zeit zum Kennenlernen und für persönliche Gespräche.

Das Nachmittagsprogramm stand, wie der gesamte Jugendtag, unter dem Motto „ ...weg vom Schubladendenken!“ Der Poetry-Slam von Julia Engelmann (zu finden bei youtube), regte viele zum Nachdenken an und passte sehr gut zum Thema des Jugendtages.

Zwei Quiz-Runden mit dem Apostel und dem Bischof sowie eine Podiumsdiskussion waren zentrale Punkte am Nachmittag. Im Vorfeld konnten die Jugendlichen ihre Fragen auf Zettel schreiben, die vom Moderator „Hartl“ (Thomas Hartmann) weitergereicht wurden. Spaß und Ernst wechselten sich ab und es kam keine Langeweile auf. Das GospelproJekt umrahmte den Nachmittag mit gelungenen Musik- und Instrumentalstücken, die teilweise gezielt auf diesen Jugendtag eingeübt worden waren.

Der Abschluss-Song „Wo ich auch stehe“ machte allen deutlich – Jugendlichen wie auch ihren Betreuern –, dass Jesus Christus keinen Menschen, egal wie er auch geartet sein mag, in irgendwelche Schubladen steckt: Jesus kennt nur eine Schublade: „Menschen, die ich liebe!“ ...und er liebt alle Menschen!

Text | Fotos K.Mr.